01.10.2021

Bülent Ceylan will Cuvée mitkreieren

Bülent Ceylan will Cuvée mitkreieren

Bild: Lissy Breitenreicher
Die Winzergenossenschaft hat den Comedian ins Boot geholt. Geschäftsführer Manuel Bretschi findet das "einfach geil!"

Schriesheim. (max) Mit Metal-Klängen fuhr er auf den Hof des Kelterhauses der Schriesheimer Winzergenossenschaft (WG): der legendäre Mannheimer Comedian Bülent Ceylan. Allerdings nicht in einer Limousine, sondern gemeinsam mit WG-Geschäftsführer Manuel Bretschi und dem Vorstandsvorsitzenden Karlheinz Spieß auf dessen Traktor.

Grund für den Auftritt war, dass Bretschi Ceylan ins Boot geholt hat, um Pate für einen Wein zu stehen, den er selbst mitkreieren wird. Bretschi gab sich keine Mühe, seine Begeisterung zu verstecken. Er fände es "einfach geil", dass er jetzt die "Katze aus dem Sack lassen" und das Projekt vorstellen könne. Als er die Comedygröße auf Facebook angeschrieben habe und Ceylan einige Wochen später anrief, habe er es erst kaum glauben können.

Auch Ceylan wirkte zufrieden. Ohne Star-Allüren, beinahe schüchtern sagte er, dass das Weinmachen Neuland für ihn sei, er sich aber darauf freue. Er selbst trinke gern ein Glas Weißwein: "Das ist einfach etwas Kulturelles, Feines, Edles." Das passe zu seinem Vornamen, der "der Edle" heiße. Für Rotwein, Spirituosen und Bier könne er sich allerdings nicht begeistern. Pate für Schriesheimer Wein zu sein, heiße auch, Pate für die Region zu sein, was ihm sehr gefalle, da er die Menschen schätze, die mit ihrem "kronken Dialekt" sympathisch und vertraut wirkten. Er habe sich auch erkundigt, ob es den Leuten recht sei, wenn "de Türk" für ihren Wein steht, habe aber nur positive Rückmeldungen bekommen. Er sei zudem evangelisch getauft und dürfe "legal" trinken. Sein Vater, der Muslim war, habe aber auch gern ein Glas Wein getrunken: "Er hat dann immer das Licht ausgemacht, damit Allah es nicht sieht."

Er sei schon öfter nach ähnlichen Projekten gefragt worden, die aber nie zu ihm gepasst hätten. Denn wenn die Sache nicht authentisch sei, könne er nicht dafür einstehen, Vergütung hin oder her. Bei der Entwicklung des Weins sei ihm die Qualität wichtig: "Ich bin zwar Komiker, aber das soll schon richtig gut werden." Wenn ihm ein Sommelier in Zukunft Weine vorstellt, könne er endlich sagen: "Bring mir einfach meinen Wein."

Geplant ist eine Cuvée, da man dabei auf die Wünsche Ceylans eingehen könne. Der hofft, bei jedem Schritt dabei zu sein. Er verriet, dass er am liebsten Weiß- und Grauburgunder trinke. Nicht zu fruchtig dürfe der Tropfen werden, nicht zu viel Alkohol enthalten. Der Wein steht ab Frühjahr 2022 zum Verkauf. Und wie soll er heißen? Nur so viel: Ceylan hat sich nach einem seiner Alter Egos einen "Anneliese Rosé" vorstellen können, wollte es aber dann doch ernsthafter angehen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung