24.01.2022

Menschenkette: Damit Weinheim bunt bleibt

Menschenkette: Damit Weinheim bunt bleibt

Das Weinheimer Rathaus mit Flagge. Foto: Carsten Blaue
Aufruf zur Menschenkette am heutigen Montag.

Weinheim. (RNZ) Die Corona-Fallzahlen steigen in ungeahnte Höhen. Gleichzeitig wächst die Zahl der sogenannten "Spaziergänger", die dessen ungeachtet gegen Corona-Maßnahmen demonstrieren und Impfgegner unterstützen – auch und gerade in der Region wie in Weinheim, Schriesheim oder in Ladenburg. "Im Moment, in dem wir gesellschaftliche Solidarität brauchen, ist es nicht hinnehmbar, dass es Personen gibt, die unsere Gesellschaft spalten wollen", erklären die Sprecher des parteiübergreifenden Bündnisses "Weinheim bleibt bunt".

Die Ignoranz gegenüber der Pandemie sei ein Affront gegenüber den Menschen, die nun seit fast zwei Jahren mit hohem persönlichen Einsatz gegen die Corona-Folgen kämpfen, insbesondere im Gesundheitssystem und in weiteren systemrelevanten Berufen.

"Weinheim bleibt bunt", seit jetzt sieben Jahren ein breit aufgestelltes Bündnis für Demokratie und eine solidarische Stadtgesellschaft, lädt die Bürger am heutigen Montag, 24. Januar, um 18.30 Uhr zu einer friedlichen Menschenkette auf dem Weinheimer Marktplatz ein. Der Aufruf wird unterstützt von der Stadtverwaltung, den Fraktionen des Gemeinderates, dem Jugendgemeinderat, dem Arbeitskreis christlicher Kirchen, der Türkisch-Islamischen Gemeinde, den Jusos und anderen Verbänden.

Zur Menschenkette sollen die Teilnehmer Schals oder Tücher mitbringen, mit denen die Reihen geschlossen werden. Dazu wird es kurze Redebeiträge der jungen Generation im Bündnis geben. Sprechen werden GAL-Stadtrat Stefano Bauer, ein Sprecher des Jugendgemeinderats und André De Sa Pereira für die Weinheimer Jusos. Eine Anmeldung der Teilnehmer ist nicht erforderlich.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung